M I P A S  Kampagne Teresina 2005, Brasilien

 Bei der Arbeit

Nach einer Tour durch die Lencois Maranhenses im Norden Brasiliens.
  26.5.2005 23:40 Ankunft in Teresina-PI mit dem Bus aus Parnaiba. 24:00 Im uns schon bekannten Rio Poty Hotel.
  27.5.2005 Der Container steht noch vom letzten Jahr auf dem Timon Aeroporto und wird jetzt ausgepackt. Die 5 K weniger Hitze merkt man angenehm deutlich.
  30.5.2005 Winterzeit ist Schlangenzeit, es gibt eine Sicherheitsbelehrung: Mit den Füßen trampeln, wenn man rausgeht.
Katja, unsere Expertin für Stratosphärenwindprognosen aus Berlin ist heute angekommen.
  31.5.2005 Erstes Met.briefing, hier gibt's das Wetter für die nächsten Tage und damit die Entscheidung für einen evtl. Start. Es sieht gut aus für morgen.
  1.6.2005 Mit Felix einkaufen im nagelneuen Cavalho in Timon: hat alles ausser Mangos und reife Avocados.
Um 23 Uhr (2 Std. zu spät) vol d'ouverture: Manitou separiert nicht, quasi ein Nicht-Start.
  2.6.2005 Abends: endlich wiedermal Caipi im Pool, aber leider teuer geworden (5 Reais). Unglaublich hier regnets auch mal.
  4.6.2005 5:00 raus, am Markt von Timon sehen Hans und ich schon den gestarteten Ballon (viel zu früh). Wir sind aber froh über den erfolgreichen 2. vol d'ouverture. Artesanato und Markt, im gleichen Laden wie letztes Jahr kaufe ich eine Hängematte für 25 R$.
  6.6.2005 Reunion d'entree.
  8.6.2005 5:00 Abfahrt zum Aeroporto: normaler Start von TWIN-Sampler und gute Landung mittags. Hermann kommt am Nachmittag an.
  9.6.2005 TWIN-Sampler kommt wieder, sieht aber ziemlich verdellert aus. Traditionsgemäß gibt es Caipi im Bowlenformat und Snacks.
  10.6.2005 Kein Strom im Hangar, zum Glück sind wir am CNES-Netz, da läuft noch ein Generator draussen.
  11.6.2005 TM/TC-Test, noch LPMA morgen, dann starten wir. Es muss geübt werden: vol fictiv.
  12.6.2005 So. Ich wache mit dickem Auge auf (links), war schon Fr. früh komisch.
11:00 PI-meeting: falls LPMA heute nicht starten kann, ist morgen MIPAS dran. Und genau so kommt es auch. Wir bereiten uns also weiter vor: FOV-Messung, Kameraeichung, NESR, LOS-Kalibrierung.
  13.6.2005 Am Vormittag wird noch Futter für die Flugnacht eingekauft. Meteo: Go für 19:00. Normaler Countdown bis CNES eine Stunde verzögert. Aber dann geht's los: Start um 20:00, war wohl nicht toll, NSO schlägt auf. Aufstieg problemlos, Wolkensuche klappt. Dann plötzlich 22:15 Kommunikation tot. Reset über CNES-Leitung wirkungslos. Falls nur die Telemetrie gestört ist, misst unser Instrument in einem Automatikmodus weiter, wir sehen es nur nicht. Schließlich geht doch ein Reset durch und wir sehen endlich wieder Daten.
  14.6.2005 Die Messungen laufen wunderbar. Trajektorie führt zuerst nach Osten, durch Abstieg auf 33 km geht die Flugrichtung wieder nach Westen (Bummerangflug). Mittlerweile ist es Tag und die Elektronik und Batterien werden heiss, weshalb wir einige Komponenten abschalten. Am Nachmittag ist dann Schluss und es geht ins Hotel zum verdienten Abrüsseln. Fazit: Erfolgreicher und längster Flug aller Zeiten.
Am Abend: Ich habe leichtes Kehlkopfkratzen.
  15.6.2005 Immer noch Halsschmerzen, also Halspastillen lutschen. Wir warten auf die Rückkehr von Hans und der Gondel. Ich hau mich solange in eine Hängematte, da meine Beine schmerzen und ich friere wie ein Schneider. Wohl doch ein Virus erwischt. Nach 1:00 kommt endlich die Gondel: sieht gar nicht so schlecht aus auf den ersten Blick.
2:40 im Hotel, ich ahne schlimmes und leihe mir Annes Fieberthermometer: 39.1C. Das Blut strömt so laut durch meine Ohren, dass ich es als Lärm empfinde. Vielleicht Malaria, in Piaui ist das Risiko dafür gering, und ich kann mich an keinen Stich erinnern.
  16.6.2005 6:00 Fieber messen: 37.6 meine norm ist 36.6C. 9:20 ich nehme ein kleines Frühstück zu mir und leg mich dann wieder hin. 12:10 nur noch 37.3C aber Muskelschmerzen im Rücken und den Beinen, Halsschmerzen sowieso.
Am Abend gibt es eine Ceara Touri-Veranstaltung: Häppchen, Musik und Cachaça am Springbrunnen. 22:00 mit 38.2C Fieber wieder ins Bett.
  17.6.2005 LPMA startet erfolgreich. Ich mit verschnupfter Nase um 21:30 ins Bett. Allerdings bis halb fünf ohne Schlaf wegen unglaublich lauter Musik von gegenüber.
  18.6.2005 Am Abend: Ich fahre zum Riverside Shopping und suche Ohropax. Gibt's nicht in der Apotheke und nicht im Cavalho. In einem anderen Laden schickt man mich in ein Geschäft für Musikinstrumente und tatsächlich, da gibt es immerhin Lärmschutzkopfhörer, na prima, da muss ich wohl Watte kaufen.
  19.6.2005 So. MIPAS/LPMA/DOAS-Party mit Caipi und mehr.
Mir fallen mehrere Leute mit dicken Augen auf. Katja erfährt, dass dies wahrscheinlich von einem Tierchen (Poto o.ä.) kommt. Zerquetscht man es ausversehen, hat man eine starke Lauge an den Fingern, die man schnell in ein Auge reibt. Die Lauge frisst sich sehr langsam durch die Haut und zerstört die Zellen.
  21.6.2005 Wir buchen Flüge bei TAM nach Salvador.
  22.6.2005 Erfolgreicher Start von SPIRALE heute morgen. Für uns heisst es Hängematten kaufen, Gondel in Folie einschweißen und alles in den Container packen.
  23.6.2005 Ende der Kampagne für uns, mittags geht's zum Flughafen und über Fortaleza ein paar Tage nach Salvador.

 

 


 
 
 
   
© 2005 by Anton Lengel • anton'at'lengel.de